Aktuelles

FV Lauda auf Facebook

FV 1913 Lauda e.V.

4 days 15 hours ago

Am vergangenen Wochenende verlor man gegen den VfB Eppingen mit 1:5 (0:2).

Hier der Spielbericht aus den Fränkischen Nachrichten:

Verbandsliga Nordbaden Lauda verliert das Kellerduell klar

Schwere Wochen für den FV

FV Lauda – VfB Eppingen 1:5

Lauda: Moschüring, Neckermann (73. Kaplan), Lotter, Baumann, Fell (78. Hofmann), Jurjevic, Jallow, Ilic, Schädle, Heizmann, Sen (90.+2 Hehn).

Eppingen: Sauer, Fleck, Münster (71. Palinkasch), Rudenko, Zakel, Bostan (63. Ebner), Pop, Irrgang, Felk, Sigloch (78. Krause), Zigmantavicius (71. Rauh)

Tore: 0:1 (19.) Zakel, 0:2 (39.) Bostan, 1:2 (56., Foulelfmeter) Fell, 1:3 (64.) Münzer, 1:4 (85.) Krause, 1:5 (90.+10) Rauh
Schiedsrichter: Philipp Eckerlein (Wolfersdorf)
Zuschauer: 255

Während der FV Lauda in diesem eminent wichtigen Kellerduell um einen geordneten Spielaufbau bemüht war, versuchten sich die Gäste in der ersten Viertelstunde mit Fernschüssen. Nach einem Eckball fiel das 0:1, als Tobias Zakel vor dem FV-Tor der Ball vor die Füße fiel. Mit dem Führungstreffer gewann der VfB deutlich an Sicherheit und gestaltete die Partie ausgeglichen.

In der 23. Minute hätte Goran Jurjevic fast den Ausgleich erzielt, als Daniel Fell einen gefühlvollen Flankenball an den langen Pfosten brachte, doch Jurjevic drückte den Kopfball nicht über die Torlinie. Nikola Ilic hatte noch eine gute Chance nach einem Sprint übers halbe Feld. Umso bitterer für die Gastgeber war dann das zweite Tor der Gäste, als Soner Bostan nach einem Stellungsfehler der Abwehr aus nächster Nähe den Ball ins kurze Eck drosch.

Jurjevic spielte in der 55. Minute in den Lauf von Nikola Ilic, der im Strafraum von zwei Abwehrspielern unsanft in die Zange genommen wurde. Den fälligen Elfmeter verwandelte Daniel Fell zum 1:2-Anschlusstreffer. Der FV versuchte die aufkommende Nervosität der Gäste zu nutzen, um das Spiel noch zu drehen. Denn der VfB hatte sich viel zu früh auf eine Verwaltung des Vorsprungs eingerichtet. Die Laudaer Mannschaft stand jetzt teilweise extrem hoch, ohne richtigen Zugriff auf den Ball zu haben. So war es dann ein leichtes Spiel für die Gäste, hinter die Abwehrkette zu kommen und weitere hochkarätige Tormöglichkeiten zu erspielen. Einige Gegenstöße des FV mit langen Bällen unterband der Gästetorwart durch geschicktes Herauslaufen. Die Partie endgültig entschied dann Pascal Münzer in der 64. Minute, als er ungestört den Ball zum 3:1 versenkte. Der Widerstand des FV war gebrochen und die immer größer werdenden Lücken vor dem machtlosen Marc Moschüring nutzten die kurz zuvor eingewechselten Marco Krause in der 85. Minute zum 4:1 und Mark Rauh in der zehnten Minute der Nachspielzeit mit dem 5:1-Endstand.

Für den FV Lauda brechen drei schwere Wochen an, denn auswärts hängen in Walldorf und danach in Heddesheim die Trauben sehr hoch. Auch im letzten Heimspiel vor der Winterpause gegen den VfR Mannheim ist der FV in dieser Verfassung krasser Außenseiter.

FV 1913 Lauda e.V.

1 week 1 day ago

Hier der Vorbericht aus den Fränkischen Nachrichten zum morgigen Heimspiel:

Verbandsliga Nordbaden - Sehr wichtiges Spiel für den FV Lauda gegen den VfB Eppingen, einen Mitkonkurrenten um den Klassenerhalt

Für die Abwehr muss sich Baumann etwas einfallen lassen

Trotz der deutlichen 1:4-Niederlage in Bruchsal will es Verbandsligist FV Lauda im Heimspiel am Samstag um 14.30 Uhr im Laudaer Tauberstadion gegen den VfB Eppingen noch einmal wissen. Denn im letzten Heimspiel gelang gegen den FC Heidelsheim der erste „Dreier“ daheim, der zudem mit 4:0 sehr überzeugend ausfiel. Ein weiterer Ansporn sollte die Chance sein, mit den Gästen nach Punkten gleichziehen zu können. Zuletzt trafen sich beide Teams vor zwei Jahren, als der FV dem VfB mit 1:2 unterlag. FV-Torwart Marc Moschüring stand damals zwischen den Pfosten und freute sich über das Ausgleichstor von Chris Moschüring zum 1:1 – zehn Minuten nach dessen Einwechslung. Doch die Gäste holten sich postwendend die Führung wieder zurück.

Der 1919 gegründete Fußballverein VfB Eppingen gehört zu den Traditionsvereinen, die schon weit höherklassiger spielten als in der Verbandsliga, der Eppingen seit 2016 angehört. Für ältere Fußballfans unvergessen bleibt der größte Erfolg des VfB Eppingen, als er 1974 den damaligen Bundesliga-Tabellenführer Hamburger SV mit 2:1-Toren aus dem Pokal warf. Ein sportlich noch bedeutenderer Erfolg sollte 1980 folgen. In diesem Jahr stieg der VfB für eine Saison in die 2. Liga Süd auf und empfing im heimischen Hugo-Koch-Stadion namhafte Gegner wie Hannover 96, Werder Bremen und Hertha BSC. Zum Kader des damaligen Zweitligisten gehörte auch Laudas Harry Griesbeck, der später für den FV Lauda kickte und von 1996 bis 1999 dessen Trainer war.

Nach seiner Gelb-Roten Karte in Bruchsal ist Dominik Gerberich für ein Spiel gesperrt. So muss sich Trainer Marcel Baumann etwas einfallen lassen, um der Abwehr am Samstag die notwendige Stabilität zu verleihen. Keineswegs wird er sich von der bisher wenig beeindruckenden Offensive der Eppinger Mannschaft täuschen lassen, die in sieben Auswärtspartien erst sechs Mal ins Schwarze traf und damit Schlusslicht der Liga ist.

Umso motivierter wird die personell geschwächte Laudaer Mannschaft sein. Torhüter Sven Bornhorst kommt um eine OP herum und wird nach der Winterpause wieder ins Training einsteigen dürfen. Fehlen wird am Samstag Janik Ondrasch, während Daniel Fell wieder fit ist.

FV 1913 Lauda e.V.

1 week 4 days ago

Am vergangenen Wochenende musste man sich dem 1. FC Bruchsal mit 4:1 (3:0) geschlagen geben.

Jetzt heißt es am kommenden Samstag, den 10.11.18 daheim gegen den VfB Eppingen einen Heimdreier einfahren.

FV 1913 Lauda e.V.

2 weeks 42 minutes ago

Morgen um 14:30 Uhr steht das Auswärtsspiel beim 1. FC Bruchsal an ⚽️

Hier der Vorbericht aus den Fränkischen Nachrichten:

VERBANDSLIGA BRUCHSAL IST EINE SCHWERE AUFGABE FÜR DEN FV

Ein Lob an die „zweite Reihe“

Marcel Baumann wäre in Bruchsal mit einem Punk zufrieden.

Schlag auf Schlag geht es für den FV lauda in der Fußball-Verbandsliga Nordbaden. Nach dem 4:0-Sieg gegen Heidelsheim treffen die „Baumänner“ morgen um 14.30 Uhr im Sportzentrum in Bruchsal auf den dortigen 1. FC. Während die Bruchsaler im Derby bei Olympia Kirrlach ihre Aufholjagd nach einem 1:3-Rückstand mit dem 3:3-Ausgleich in der 89. Minute krönten, ließen die Taubertäler bei ihrem ersten Heimsieg in der Runde nichts anbrennen. Mit vier Toren gegen den FC Heidelsheim versöhnten sie alle Fans, die zuvor im Tauberstadion nur drei Tore in sechs Spielen gesehen hatten. Die Taubertäler holten sich damit das nötige Selbstvertrauen für diese schwere Aufgabe.

Auch die Statistik unterstreicht diese Einschätzung, denn im Direktvergleich seit 2010 verließ der FV bei sechs Punktspielen nur einmal als Sieger den Platz. Etwas Glück war auch dabei, denn Dominik Gerberich schoss vor drei Jahren in Bruchsal erst in der 90. Minute das gefeierte Siegtor. Das letzte Kräftemessen in Bruchsal verlor der FV im Jahr seines Abstiegs aus der Verbandsliga 2017 mit 2:3, obwohl Chris Moschüring den FV zweimal in Führung brachte.

Ein halbes Dutzend Akteure aus dieser Partie sind im aktuellen Kader der Bruchsaler; beim FV Lauda sind es sogar neun Spieler, die gerne diesmal den Spieß umdrehen möchten. Mit einer 6-4-4-Bilanz belegen die Barockstädter derzeit einen soliden siebten Tabellenplatz und sorgten schon für Aufsehen, als sie daheim den VfB Gartenstadt mit 4:2 und den FC Heddesheim mit 4:0 besiegten. Noch deutlicher war es beim 7:2-Kantersieg der Bruchsaler gegen Zuzenhausen. Da kommt es FV-Trainer Marcel Baumann gerade zu Pass, dass sich seine Mannschaft zuletzt wieder sehr defensivstark präsentierte und im Angriff die zuvor schmerzlich vermisste Konsequenz im Abschluss demonstrierte.

Bornhorst schwerer verletzt

Beim Gastgeber vertritt Co-Trainer Timo Böhner den erkrankten Hicham Ouaki an der Seitenlinie und erwartet, dass seine Mannschaft das Spiel dominiert und den nächsten „Dreier“ einfährt, um auf Tuchfühlung zur Tabellenspitze zu bleiben. Aus Laudaer Sicht wäre eine Punkteteilung sehr willkommen, doch verstecken wird sich der FV keineswegs. Dafür hat er im Angriff Spieler wie Goran Jurjevic, Nikola Ilic und Janik Ondrasch, die immer für ein Tor gut sind. Notfalls kann es ja auch mal wieder ein Freistoßtor von Dominik Gerberich richten.
FV-Trainer Baumann sieht seine Befürchtungen bestätigt, nachdem sich Sven Bornhorst im Abschlusstraining am Dienstag verletzt hatte: „Er hat sich eine Schultereckgelenksprengung mit Sehnenriss zugezogen und wird voraussichtlich für mindestens drei Monate ausfallen. Ob Ludwig Greß spielen kann ist noch ungewiss. Daniel Fell ging es gesundheitlich nach dem Spiel am Donnerstag nicht so gut, auch ein Einsatz von ihm ist noch ungewiss.“ Baumann hofft dennoch, dass die drei Punkte vom Feiertag noch zu veredeln sind: „Natürlich wären drei Punkte überragend, aber auch mit einem Punkt in Bruchsal könnten wir leben. Derzeit macht sich auch unser breiter Kader bezahlt. Die Qualität in der vermeintlich zweiten Reihe ist gut.“

FV 1913 Lauda e.V.

2 weeks 1 day ago

Gestern gab es einen ganz wichtigen 4:0 (2:0) Heimsieg gegen den FC 07 Heidelsheim 🤙🏻

Mehr dazu erfahrt ihr aus dem Spielbericht aus den Fränkischen Nachrichten 👍🏻

FV 1913 Lauda e.V.

2 weeks 3 days ago

Hier der Vorbericht aus den Fränkischen Nachrichten zum morgigen Heimspiel:

FV 1913 Lauda e.V.

2 weeks 4 days ago

FV 1913 Lauda e.V. shared Badischer Fußballverband e.V.'s post.

Englische Woche in der Verbandsliga: Los geht's bereits am Donnerstag mit dem 14. Spieltag. Einen Kellerkracher erwarten die Zuschauer beim FV 1913 Lauda e.V., der Mitaufsteiger FC 07 Heidelsheim im heimischen Tauberstadion begrüßt. Wer kann mit einem wichtigen "Dreier" langsam aus der Gefahrenzone kraxeln? Unser SPIEL DER WOCHE gibt die Antwort.

SV 98 Schwetzingen SGK Heidelberg - Abteilung Fußball Spvgg 1910 Durlach - Aue e.V. ATSV Mutschelbach FC Olympia Kirrlach 1. FC Bruchsal VFB Gartenstadt VfB Eppingen 1921 e.V. TSG 1862/09 Weinheim FC-Astoria Walldorf 2 TuS Bilfingen 1910 e.V. FV Fortuna Heddesheim SV Sandhausen 1916 e.V. U23 VfR Mannheim 1896 e.V. TSV Wieblingen e.V. FC 1920 Zuzenhausen

FV 1913 Lauda e.V.

2 weeks 5 days ago

Am vergangenen Wochenende setzte es beim ATSV Mutschelbach eine 6:1 (4:0) Auswärtsniederlage.

Hier der Spielbericht aus den Fränkischen Nachrichten dazu:

FV Lauda verliert 1:6 gegen ATSV Mutschelbach

Gnadenlos untergegangen

ATSV Mutschelbach – FV Lauda 6:1

Mutschelbach: Bleich, Henk, Markovic (79. Mörgenthaler), Weizel, Stoll, Kunzmann (76. Wildenhayn), Hohmeister, Engert (61. Freeman), Heers, Klemm, Pfisterer
Lauda: Moschüring, Greß, Lotter (73. Neckermann), Ondrasch, Baumann (76. Müller), Fell (82. Hehn), Jurjevic, Jallow, Ilic, Heizmann (61. Kaplan), Gerberich

Tore: 1:0, 2:0, 3:0 (21., 24., 33.) Klemm, 4:0 (38.) Stoll, 4:1 (52.) Fell, 5:1 (73.) Klemm, 6:1 81.) Henk
Schiedsrichter: Lukas Zielbauer (Baden-Baden)
Zuschauer: 155

Erst am Freitag wurde der FV Lauda informiert, dass nicht auf Rasen in der Piston-Arena, sondern auf Kunstrasen im neuen Konstandin-Stadion gespielt wurde. Selbst die Mutschelbacher Zuschauer waren überrascht, hatte es doch sechs Wochen nicht geregnet. In den ersten 20 Minuten konnten die Taubertäler noch gut mithalten. Goran Jurjevic (19.) knallte aus 18 Metern über den Kasten. Die Führung der Gastgeber folgte in der 21. Minute. Dominik Gerberich konnte am Boden liegend den Ball nur wegspitzeln, der zur Vorlage für Dennis Klemm wurde. Seinem einen trockenen Schuss in linke Eck zum 1:0 ließ er drei Minuten später das 2:0 für die Gastgeber folgen. Mit schnellen Kurzpässen war die indisponierte Laudaer Dreierkette wiederum ausgespielt, und Dennis Klemm erzielte in der 33. Minute mit dem 3:0 seinen ersten Hat-trick. Auf der vernachlässigten Laudaer linken Abwehrseite konnte Tobias Hofmeister platziert auf Tobias Stoll (38.) abspielen, der auf 4:0 erhöhte.

Nach der Pause kam der FV Lauda konzentrierter ins Spiel. Jannick Ondraschs Schuss wurde noch zu einer Ecke abgefälscht. Dann verkürzte Daniel Fell in der 52. Minute aus zehn Metern zum 4:1. Ludwig Gress setzte sich in der 67. Minute auf der rechten Außenbahn durch, doch seine Flanke von der Grundlinie wurde abgefangen.

Dann war es mit den Laudaer Versuchen vorbei, das Ergebnis weiter zu verbessern. Auf der Gegenseite nutzte Dennis Klemm seine unbewachte Position am Strafraum in der 73. Minute zum 5:1. Den Schlusspunkt zum 6:1 setzte der aufgerückte Florian Henk nach Zuspiel von Kai Kunzmann. Laudas Schlussoffensive brachte nichts mehr ein, denn Nikola Ilic schoss in der 86. Minute über den Querbalken und Janik Ondrasch wurde zwei Minuten später vom Torwart im Strafraum abgegrätscht.

FV 1913 Lauda e.V.

3 weeks 1 day ago

Morgen steht das nächste Auswärtsspiel beim ATSV Mutschelbach an❗️
Gespielt wird um 15:30 Uhr ⚽️

Hier der Vorbericht aus den Fränkischen Nachrichten dazu:

Verbandsliga Nordbaden Lauda auswärts beim ATSV

„Enges Spielfeld“

Bei seinem Auswärtsspiel beim ATSV Mutschelbach am Samstag um 15.30 Uhr will der FV Lauda seinen Aufwärtstrend in der Verbandsliga bestätigen. Mutschelbach war am letzten Wochenende auf eine Trotzreaktion der Kirchheimer nach ihrer 1:11-Blamage in Zuzenhausen vorbereitet und ließ beim 5:2-Auswärtssieg den Gastgeber nicht zur Entfaltung kommen. Daheim hat der ATSV in den Heimspielen überzeugt. Nur am dritten Spieltag kassierte er die bisher einzige Niederlage, als der dem SV Sandhausen II mit 1:2-Toren unterlag. Der ATSV ist derzeit bester Aufsteiger; der FV Lauda gehört zu den drei übrigen Neulingen, die momentan auf Abstiegsrängen um den Ligaverbleib kämpfen.

Für einige FV-Akteure wird es ein Wiedersehen mit Philipp Engert geben, der in allen bisherigen Punktspielen beim Gastgeber in der Startelf stand. Von 2013 bis 2015 spielte er zwei Jahre für den FV Lauda in der Landesliga. Der Verein aus der Gemeinde Karlsbad spielte in der Saison 2012/13 noch in der Kreisklasse A. FV-Trainer Marcel Baumann sieht den FV nicht chancenlos: „Wenn man sich die Ergebnisse und Spielverläufe von Mutschelbach betrachtet, sind es immer ganz enge und interessante Partien. Ich hab mir einige Spiele von ihnen angeschaut und analysiert. Uns erwartet ein enges Spielfeld, das uns aber entgegenkommen sollte, da wir momentan sehr zweikampfstark und gut bei zweiten Bällen sind.“